Lange Tafel - Rückblick

Grenzüberschreitender Erfolg: Die „Lange Tafel“ blickt auf 2 erfolgreiche Veranstaltungstage zurück

Gäste aus der gesamten Großregion kamen am Samstagabend, den 06.09.14, ins ostbelgische Lommersweiler, um die Eröffnung eines bis dahin in der gesamten Großregion einmaligen Kultur-Events zu erleben. Mehr als 1,5 Jahre Planung, Organisation und Gespräche mit Gemeinderatsmitgliedern, sowie Produzenten und Lieferanten lagen zurück.  Die ambitionierten Mitglieder der JCI Kommission schafften es trotz großer Herausforderungen an Technik und Logistik, sowie der Zusammenführung der internationalen Teams für Küche und Service, die Basis für dieses außergewöhnliche Event zu legen. Wichtige Unterstützung erhielten sie hierbei vor allem auch durch  den Lommersweiler Dorfverein, welcher an wichtigen Schnittstellen Unterstützung bot und bereits in der Vorplanung involviert war. Die Stadt St. Vith konnte als Schirmherrin gewonnen werden und gab dem Projekt wichtigen Rückhalt, welchen Bürgermeister Krings in seiner Ansprache besonders betonte.

Das Ziel, die Menschen der Großregion kulinarisch, menschlich und interkulturell an einer Tafel zu verbinden, wurde mit dem ausverkauften Dinner erreicht. „Wir haben kurz vor Anmeldeschluß noch so viele Einschreibungen von interessierten Gästen bekommen, dass wir beinahe hätten anbauen müssen…“, so Valerie Jakoby (stellvertretende Komissionsleiterin).

Bereits beim Empfang präsentierten sich kulinarische Besonderheiten. Das Luxemburgische Nationalteam servierte Lisanto-Schinken, von der originalen Berkelmaschine, zum passenden Apéritifgetränk. Ralf Veithen, Mitglied der Kommission und Präsident der JCI St. Vith Eifel-Ardennen hob in seiner Ansprache besonders die 4 Tätigkeitsfelder der JCI hervor, die in diesem Vorzeigeprojekt umgesetzt wurden. „Die Bereiche Business, Internationalismus, Persönlichkeit und Gemeinschaft wurden in diesem besonderen Projekt umfangreich integriert. Learning by doing und Herausforderungen annehmen, spielen hierbei eine besondere Rolle….eine Veranstaltung in dieser Größenordnung war bisher für alle Kommissionsmitglieder „Neuland“.

Kribbeln und Gänsehaut pur erfuhren die Gäste, als dann der Vorhang fiel und die 70 m lange Dinnertafel sich den Gästen zeigte. 240 Gäste nahmen an einem gemeinsamen Tisch Platz und konnten das außergewöhnliche und stilvolle Ambiente genießen. Stimmungsvoller Kerzenschein, sowie beste Live Musik mit Yves Paquet und seiner Band sorgten für einen eindrucksvollen Rahmen im angenehm beheizten Festzelt. 100m von einem bis ans andere Ende des Dinnerzeltes waren für Küche und Service eine hohe Anforderung, welche professionell gemeistert wurde.

„Wie setzt man eine solche Veranstaltung, inmitten idyllischer Eiffellandschaft ohne Strom und fließend Wasser um?“ Das war die Frage, welche Johannes Krahwinkel (Kommissionsleiter) in seiner Eröffnungsrede stellte. Die Antwort war hierbei einfach und klar: „…mit Hilfe starker Partner und professioneller Unterstützung…, sowie einer Vielzahl von ehrenamtlichen Helfern und einer motivierten Kommission“. So wurde die Zusammenarbeit mit den Hauptpartnern Firma Deubner DeBeLux aus Weiswampach (Geschäftsführer Volker Kremser), dem Fachmarkt Gamm vert Wemperhardt (Filialleiter Erich Gillessen) und der Firma Musirent besonders hervorgehoben. Deubner DeBeLux versorgte das Event mit der gesamten Elektroinfrastruktur und der Fachmarkt Gamm vert kümmerte sich um die umfangreiche dekorative Ausstattung des Events. Die Licht und Tontechnik kam von der Firma Musirent.

Bekannte Qualitätslabel, wie die Regionalmarke Eifel, Made in Ostbelgien und die BEO Luxemburg unterstützen das ambitionierte Projekt stellvertrend durch viele der dazugehörigen Produzenten. Das 11-köpfige Köcheteam der 3 Nationen um Küchenchef und EIFEL Gastgeber Hermann Welter, sowie den Luxemburger Nationalteammitgliedern Sam Vossen und Pit Wanderscheid, zeigten ihr Können und boten eine vielfältige 5 Gang Menüfolge, in welcher die Produkte der Großregion geschmackvoll in Szene gesetzt wurden. Servicekräfte der JCI Saarbrücken und JCI Gent Artevelde, sowie ehrenamtlicher Helfer aus der Region kümmerten sich um das Wohl der Gäste.

Der Abend fand seinen Ausklang spät in der Nacht im Vorzelt und bot auch dort so manche Spezialität neben den verschiedensten Biersorten der Großregion, Apéritifweinen aus der Wallonie und Spirituosen aus Raeren. Dabei wurden genussvoll gemixte Cocktails der Mobile Shakerzz serviert.

Am Folgetag startete der „Markt der Großregion“ mit zahlreichen Ständen regionaler Produzenten und Partner, welche bereits am Vorabend Produkte zum Menü „Lange Tafel“ beigetragen hatten. Es konnte probiert, entdeckt und diskutiert werden. Besucher und Produzenten standen durchweg im interessierten Diskussionsaustausch. Als Highlight boten die Köche der „Garde Culinaria“ aus Köln, sowie Mitglieder des Luxemburger Nationalteams und Eifel Gastgeber Hermann Welter genussvolle Kochaktionen. Hierbei war das Motto „Eifel trifft Luxemburg“ und konnte mit vielen Leckereien überraschen. Hermann Welter und Sam Vossen gaben sich ein amüsantes „stell dich ein“ der grenzüberschreitenden Kulinarik. Julia Komp (Teamchefin „Garde Culinaria“) zeigte mit ihrem Team verschiedene Zubereitungsarten mit Ourtaler Forellen und Bachsaibling und hausgemachten Nudeln aus Deidenberg, sowie einem kleinen Ausblick zum Thema Plattenschau auf der kommenden internationalen Messe „ExpoGast“ in Luxemburg.

Neben vielen Attraktionen für Kinder durch Kiddyevent und der entsprechenden Kinderanimation durch Jukutu hatten die kleinen Besucher die Möglichkeiten einen Baggerführerschein zu machen. Am 2 Tonnen Minibagger übten sich mehr als 170 Kinder und erhielten nach erfolgreichem Baggern und Schaufeln ihren Deubner-Baggerführerschein. Einen wichtigen Beitrag leistete der Geschichtsverein zwischen „Venn und Schneifel“, welcher historische Ausstellungsstücke und Bildmaterial ausstelte und somit die Geschichte der Vennbahn erklärte. Insgesamt fanden über 1.000 Besucher an diesem Tag bei herrlichem Ausflugswetter ihren Weg an den Lommersweiler Tunnel.

 

Die Idee zum Projekt „Lange Tafel“ entstand auf einer der regelmäßig stattfindenden Versammlungen der JCI St.Vith Eifel-Ardennen. Dort werden neue Projekte vorgeschlagen und dann über die Durchführung abgestimmt. Anfangs noch etwas zögernd betrachtet, nahm das Projekt schnell an Fahrt auf und konnte zuletzt viele Anhänger gewinnen. Neben der kulinarischen Verbindung, sollte ebenfalls auch die Vennbahn mit dem heutigen Ravel am historischen Lommersweiler Bahnhof integriert werden, der schon in früheren Zeiten das Dreiländereck miteinander vernetzte und somit ein wichtiger Dreh- und Angelpunkt war. Spätestens nach diesen 2 erfolgreich umgesetzten Veranstaltungstagen, der Schaffung eines kulturellen Highlights dieser Art mit so hohem Besucherzulauf, sowie den vielen positiven Rückmeldungen von Gästen und Produzenten ist klar, dass hier eine Fortsetzung folgen sollte. 

Infos zum Projekt / JCI St.Vith

Als nicht kommerzielles Kulturprojekt der JCI St. Vith Eifel-Ardennen boten die „Lange Tafel“ und der „Markt der Großregion“ neue synergiereiche Möglichkeiten, die Großregion zu vernetzen sowie kulturell, touristisch und wirtschaftlich zu präsentieren. Ziel war es, die Großregion (DeBeLux) kulinarisch, menschlich und interkulturell an einer Tafel („Lange Tafel“) zusammenzuführen und zu vereinen. Die Stadt St.Vith war Schirmherrin dieses Projektes. Der Ravel symbolisierte als ehemals wichtigste (und vernetzende) Zugverbindung des Dreiländerecks die tragende Philosophie des Projektes. Als wichtiges Bindeglied sind Ravel / Vennbahn mit dem Lommersweiler Tunnel im Logo vereint. Zielpublikum des Projektes waren Menschen der Großregion und darüber hinaus, welche die regionale Kulinarik in Verbindung mit dem geschichtlichen Rahmen erleben wollten. 
Die Junior Chamber International (JCI) ist eine internationale Bewegung für junge Menschen zwischen 18 und 40 Jahren (innerhalb Deutschlands auch besser bekannt unter dem Namen "Wirtschaftsjunioren"). 1915 in den USA ins Leben gerufen, verfolgt die JCI das Ziel, diesen jungen Menschen Möglichkeiten zu geben, Führungseigenschaften, persönliche Fähigkeiten und Verantwortungsbewusstsein für die Gemeinschaft zu entwickeln. Das alles wird auf Freizeitebene, neben Beruf  und Karriere umgesetzt. Die grundlegenden Ziele bestehen darin, positive Veränderungen zu schaffen. Dies jeweils in Bezug auf die eigene Persönlichkeit sowie gleichfalls im gesellschaftlichen Umfeld. Die Juniorenkammer bietet ihren Mitgliedern bei jeder Aktivität die Möglichkeit, den persönlichen Horizont zu erweitern und sich in den vielfältigsten Bereichen weiterzuentwickeln.